peace brigades international

pbi will durch internationale Präsenz und die Einbindung in ein internationales Alarmnetz Schutz für bedrohte Menschen bieten und Freiräume für ihre politische Arbeit offenhalten, als Beobachter_innen und Augenzeug_innen korrekte, glaubwürdige Berichte an die internationale Öffentlichkeit geben, in Seminaren und Trainings über Gewaltfreiheit und Menschenrechte die eigene Erfahrung weitervermitteln, Versöhnungsinitiativen, Vermittlungen und Verhandlungen unterstützen.

Internationale Teams von pbi-Freiwilligen arbeiten in Kolumbien (seit 1994), Mexiko (seit 1999), Guatemala (seit 2003), Honduras (seit 2013) und Kenia (seit 2013). Mit Unterbrechung sind pbi-Teams auch in Indonesien (seit 1999) und Nepal (seit 2006) aktiv, dort allerdings mit einem alternativen Ansatz zur klassischen Schutzbegleitung. Freiwillige sind mindestens ein Jahr in pbi-Projekten aktiv.

Der deutsche Zweig der peace brigades international informiert über die Anliegen der Projekte in der Öffentlichkeit sowie gegenüber politischen und zivilgesellschaftlichen Entscheidungsträger_innen. pbi Deutschland bietet außerdem Infoseminare sowie Trainings für Freiwillige an und es ist möglich im pbi-Büro in Hamburg einen Bundesfreiwilligendienst zu absolvieren oder in einer der verschiedenen Regionalgruppen ehrenamtlich aktiv zu werden.

Tel: (0 40) 38 90 437 - 0
Fax: (0 40) 38 90 437 - 29

info [aet] pbi-deutschland.de
www.pbi-deutschland.de

Einsatzland: 

  • Guatemala
  • Honduras
  • Indonesien
  • Kenia
  • Kolumbien
  • Mexiko
  • Nepal

Arbeitsfeld: 

  • Begleitung Menschenrechtsverteidiger_innen
  • Fachdienst
  • Freiwilligendienst
  • Frieden/Friedensarbeit
  • Friedensbildung
  • Menschenrechte
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • zivile Konfliktbearbeitung

Adresse: 

Peace Brigades International
Bahrenfelder Str. 101a
22765 Hamburg
Deutschland