Pressemitteilung von EIRENE: Wie kommen wir dem Frieden näher?

Ein Jahr schon dauert der Krieg – ein Ende ist nicht absehbar, obwohl die Schrecken auf beiden Seiten unermesslich sind. Es droht eine weitere Eskalation des Konfliktes mit nicht absehbaren Folgen.

EIRENE führt in einer Stellungnahme aus: Militärische Mittel sind nicht geeignet, um einen nachhaltigen Frieden zu schaffen. EIRENE stellt die Frage: Wie kommen wir dem Frieden näher?

Auch wer beste Absichten ohne Eigeninteressen hat, nämlich die Leben und Menschenrechte anderer zu schützen, muss die geeigneten Mittel und die Erfolgsaussichten prüfen. Während der Krieg eine menschliche, politische, finanzielle und klimatische Katastrophe bedeutet, stärkt gewaltfreie Friedensarbeit von Anfang an die universellen Menschenrechte gegen partikulare Interessen, ist integrativ und vermeidet Diskriminierung.

„Wenn wir als Menschen und Staaten, Zivilgesellschaften und Religionen unsere Friedensfähigkeit stärken und sie einsetzen, dann arbeiten wir auf den Frieden zu. Wenn wir Chancen für Begegnung, für Abkommen, für Verständigung eröffnen und nutzen, dann öffnen sich Wege zum Frieden.“

Deshalb fordert EIRENE von der Bundesregierung, mehr Mittel für die gewaltfreie Konfliktbearbeitung zur Verfügung zu stellen.

Hier die gesamte Stellungnahme

EIRENE: Stellungnahme anlässlich des Jahrestags des Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine.